Farbmanagement

Gibt es bei Digiphotopro ein Farbmanagement?

Ja bei Digiphotopro im Fotolabor gibt es ein durchgängiges Farbmanagement. Deshalb ist es notwendig das ICC-Profile in die Dateien eingebettet sind, denn nur so ist Farbmanagement auch wirksam. Wir verarbeiten alle von Ihnen in der Datei hinterlegten ICC-Profile ohne Konvertierung.

Nach dem Upload in die Bilderzentrale wird Ihnen dort über ein Icon angezeigt ob und welches ICC-Profil in Ihre Datei eingebunden ist.

Sollte kein ICC-Profil eingebunden sein, verarbeiten wir Ihre RGB-Daten in sRGB 2.1, CMYK-Daten in ISO Coated v2 und Graustufen Daten in Gray Gamma 2.2.



Das System: Windows, OSX, Photoshop und Co.

Farbmanagement einrichten: Wenn man sich für ein arbeiten mit Farbmanagement entscheidet, sollte man als erstes festlegen in welchem Farbraum man arbeiten möchte, z. B. sRGB, Adobe RGB oder Pro Photo RGB und dementsprechend das jeweilige Betriebssystem (Windows oder OSX) und alle Programme auf diesen einen Farbraum einstellen. Denken Sie aber daran, das Ihr Monitor diesen Farbraum darstellen können sollte. Kann Ihr Monitor z. B. nur sRGB darstellen, sollten Sie System und Programme auch nur auf diesen Farbraum einstellen. Damit ist sichergestellt, das Motive in allen Programmen gleich dargestellt werden.

Gerne helfen wir Ihnen bei dem einrichten weiter, nehmen Sie hierzu über das Formular Kontakt auf.

Der Monitor

Im zweiten Schritt sollte sichergestellt sein, das der Monitor für professionelle Bildbearbeitung geeignet ist und einen ausreichend großen Farbraum, wenigstens aber den sRGB Farbraum dargestellen kann. Für möglichst perfekte übereinstimmung zwischen Monitordarstellung und dem späteren Druck, sollte der Monitor mit geeigneter Hardware Kalibriert werden, nur dann sind alle voraussetzungen für einen aussagekräftigen Softproof gegeben.

Wir empfehlen folgende Einstellungen:

  • Helligkeit: 80-120 Candela/m²
  • Farbtemperatur: D65 - 6500° Kelvin
  • Gamma: 2.2



Helligkeitseinstellung über 120 Candela/m² spiegeln bei der Bildbearbeitung evtl. Details in den tiefen Bildbereichen vor, welche beim Druck evtl. nicht wiedergegeben werden können.

*Bei Motiven die einen größeren Farbraum aufweisen als der Monitor darstellen kann, besteht die gefahr das durch die Bildbearbeitung farben die außerhalb des Monitors liegen ungewollt verfälscht werden.

Zuletzt aktualisiert am 06.04.2019 von Ralf Wittrock.


War dieser Artikel hilfreich? ja nein

Zurück